JeeLink 433 / 868 Mhz Selbstbau


Busware CUl Stick

Jeelink

Arduino Nano (eBay 390646011570 )

CC1101 Wireless Module

HopeRF RFM12B-868S1 868MHz (eBay 351191104162)

 

 

 

 

 

 

Ein JeeLink von JeeLabs kostet mit Versand 37 €. Das geht natürlich wie bei dem nanoCUL auch als Selbstbau. Wie auch schon beim nanoCUL empfehle ich hier einen Arduino Nano mit einem FTDI Chip zu verwenden.

Um sich ein JeeLink selber zu bauen braucht man hierfür wird ein Arduino Nano und ein RFM12B für 433 / 868 Mhz benötigt.

Pinbelegung

Arduino-Nano-V3-Pin-LayoutJeelinkErsatzRFM12S

 

 

 

 

 

 

Die Antenne wird einfach aus einem Stück Draht hergestellt. Dabei sollte folgende Tabelle beachtet werden.

433 Mhz 164,7mm
868 Mhz 82,2mm

Software

Der Sketch findet man hier (36_LaCrosse-LaCrosseITPlusReader.zip). Dieser ist für 868 Mhz ausgelegt. Für 433 Mhz müsste der Sketch selbst angepast werden.

33 Gedanken zu „JeeLink 433 / 868 Mhz Selbstbau

  1. segnobbe

    Hallo Gummibaer 🙂

    Klasse Beitrag ! Hab den JeeLink erfolgreich nachgebaut.
    Nach dem ich dann zum 2. mal den FHEM aufgesetzt habe !? habe ich versucht von Technoline
    (TX35DTH) an zu melden zu „pairen“ . Einen von Vier konnte ich „pairen“ dieser geht auch an einem
    gewöhnlichen Terminal. Ich habe noch ein originalen JeeLink … habe nochmals versucht die
    Sensoren unter FHEM (RASPI) an zu melden – 3 von 4 gehen … der 4. den ich am Arduino angemeldet hab.
    Sehe ich unter JeeLink und Terminal nicht …. Werden die ID`s irgendwo abgelegt ?
    Also
    JeeLink -> Sensor 1-3 Ok der 4. lies sich nicht pairen (FHEM u. Terminal)
    Arduino -> Sensor 4 Ok Sensor 1-3 wird nicht angezeigt (FHEM u. Terminal)

    Ich verstehe es einfach nicht !
    Habt Ihr ein TIPP ?
    Dank Euch

  2. SmartHomeNeuling

    Hallo 🙂

    Ich bin komplett unerfahren im Thema Smarthome jedoch sehr interessiert und sicher eine Herausforderung.

    Leider fehlen mir dazu die absoluten Basics. Gibt es dafür Tipps (weitere Blogs oder Bücher)? Habe mir hier schon alle Artikel durchgelesen und ein sehr großen Dank! Super beschrieben und hier habe ich ne Menge verstanden!!

    Eine Frage wäre zB. Wo liegt der Unterschied zwischen dem CUL und dem jeelink. Ich würde gerne funksteckdosen, Bewegungsmelder, Thermostate und Thermometer betreiben. Teilweise 433 und 868 MHz.

    Fhem soll auf einem Pi laufen. Brauche ich einen JeeLink oder einen Cul oder beides? Was ich im Schrank rumliege habe, ist so ein 433Mhz Sender und Empfänger von eBay.
    Kann ich sowas auch verwenden?

    Was haben die jeweiligen Systeme für vor und Nachteile?
    Danke wenn mir jemand helfen könnte ☺️

    JeeLink

    1. GummibaerGummibaer Beitragsautor

      Unterschiede sind Hauptsächlich die verwendeten Protokole. Mit einem CUl433 und CUL868 bist du schonmal gut aufgestellt.
      Die standart Funksteckdosen arbeiten mit dem IT Protokol was beide CUL unterstützen aber der 433 zb nur empfangen kann (der 868 kann nur kurz auf 433 runterschalten und Befehle senden).
      Ich kann dir nur raten wende dich ans fhem Forum. und schaue direkt nach deinen Geräten ob diese unterstützt werden.
      Das fhem WIKI kann ich dir auch nur ans Herz legen.

      Die 2 teiligen 433 Sender/Empfänger für Arduino/Raspberry sind nur bedingt zu empfehlen. Da es dafür keine Firmware gibt die die unterschiedlichen Protokolle uunterstützt.
      Ich selbst nutze nach Jahren nur noch CUL433 und CUL868 (letzteres ist ein original). Die Jeelinks liegen eigentlich nur noch rum, da ich anfangs nur damit ein paar Temperaatursensoren ausgelesen habe (LaCrosse Protokol).
      Google mal „Fhem Robins Blog“ so hieß er damals (glaube ich zumindest). Ich bin aus dem Bereich schon jetzt ewig raus (Never Change a running system). Meine Fhem Version ist auch über 2 Jahre alt.

      Viel Erfolg 😉

  3. Carpy014

    Hallo Gummibär,

    lange hat der Jeelink einwandfrei funktioniert….
    Nach einem FHEM-Update stellte ich fest dass die Messwerterfassung und damit die Visualiesierung der Messerte nicht mehr richtig funktioniert.
    Nach einem Raspi update/upgrade funktioniert mal wieder keine Messwerterfassung (ein Grund waren die veränderten Dateirechte). Nach einem Fhem start/stopp wurden nun 10 Messerwerte innerhalb einer Minute eingelesen und dann war schicht…
    Hast Du eine Idee warum nur nach dem Neustart von Fhem die werte kurzfristig eingelesen werden?

    Danke und Gruß
    Carpy014

    1. GummibaerGummibaer Beitragsautor

      Nein weiß ich nicht.
      Ich nutze immer noch die alte Version, da ich dem Spruch „Never change a running System“ Folge 🙂
      Wende dich ans Forum. Ich habe schon ewig nichts mehr mit fhem gemacht.

  4. Carpy014

    Hallo Gummibär,

    nach dem neueinsetzen der Batterieen in meinem TX 29-IT bekam ich im Webinterface keine aktuellen Daten mehr, ein Blick in das Log zeigte mir dass sich die device ID geändert hat (hat also nichts mit der verwendeten Version des RFM12B-868 zu tun) und ich musste das Device neu einrichten, gibt es da eine Lösung?
    Unter „FileLog“ habe ich jetzt ein überflüssiges Log (vom neuerkannten TX 29-IT -FileLog_LaCrosse_1D
    LaCrosse_1D-2015.log-), kannst Du mir sagen, wie ich das Löschen kann?

    Danke und Gruß
    Carpy

    1. GummibaerGummibaer Beitragsautor

      Lösche mal direkt das Logfile (im fhem log verzeichniss [//fhem/log]) dann sollte es auch im Webinterface verschwinden.
      Eine Lösung kann ich dir da leider nicht geben.
      Sorry

      1. Carpy014

        Hallo Gummibär,

        habe eine Lösung für die neue ID gefunden:
        „wenn es so weit ist kannst du aber beim alten device auf DEF klicken und die neue adresse eintragen. dann musst du sonst nichts weiter in fhem ändern.“

        Gruß
        Carpy

    2. marcus

      Hi Gummibär,

      danke für die super Anleitung! Hat auf Anhieb funktioniert.

      Da hier ein paar Fragen zum RFM-Modul auftauchten:
      Ich habe ein RFM12B-868S2P – 868 MHz verwendet

      Gruß

  5. Carpy014

    Hallo Gummibaer,

    muss es das RFM12B-868-S1 sein oder kann es auch das „RFM12B-868-S“ sein?
    Wenn das Modul mit dem Arduino funktioniert, kann ich dann die Temperatur im Seriellen Monitor direkt „ablesen“?

    Gruß
    Carpy014

    1. GummibaerGummibaer Beitragsautor

      Direkt vermutlich nicht da die meisten Signale ja Codiert ankommen und erst entschlüsselt werden müssen.
      Das macht ja der Sketch.. Kann dir auch nicht sagen ob das andere Modul geht… das musst du wenn selbst testen.

      1. Carpy014

        Hatte bei Pollin das „RFM12B-868-S“ bestellt, werde jetzt das von Dir empfohlene RFM12B-868-S1 bestellen und berichten..
        Der Arduino wurde jedenfalls schon mal im FHEM erkannt, wenigstens was.

          1. Carpy014

            Hallo Gummibaer,
            nun endlich…
            Nach dem ich mein FHEM komplett neu aufgesetzt habe und bei der Neueinrichtung einige „Hürden“ überwinden musste (ich habe mir jetzt mal alles dokumentiert) lief das Ganze mit dem von Dir empfohlenen RFM12B-868-S1.
            Heute Morgen habe ich den bei Pollin bestellten RFM12B-868-S „neu verdratet“ und die beiden Modula auf dem „breadboard“ gegeneinander ausgetauscht.
            Auf der FHEM Startseite sah erst mal alles gut aus. Ein Blick in das Log zeigte mir allerdings ein neues device. Nach dem pairing stellte sich das neue device als das alte (ein bei Amazon bestellter TX 29-IT) heraus (d.h. irgendein Unterschied besteht schon zwischen den Modulen).
            Also: der bei Pollin erhältliche RFM12B-868-S funktioniert auch.
            Jetzt habe ich allerdings das Problem (egal ob ich zurückwechsele oder nicht) dass ich ein device wieder löschen muss..
            Aktuell funkt der TX 29-IT aus dem Kühlschrank (hätte nicht gedacht dass das funktioniert).

            Andere Frage: hast Du beides auf einer Platine montiert? Ich werde mir ein Layout erstellen und eine Platine in Auftrag geben (China 5 Stk. ca. 10,- €).

          2. GummibaerGummibaer Beitragsautor

            Hi Carpy014,

            Schön das es nun bei dir auch funktioniert. Ich habe den JeeLink nachbau einfach Lochrasterplatine genommen und am Ende einfach ein USB to Micro USB Adapter verwendet .. Ist ein sehr langer USB Stick. Damit das ganze noch etwas bessere Stabilität bekommt, habe ich einfach mit Polymorph das ganze fixiert + verstärkt.

            Platine hätte ich mir auch selbst fräsen können aber dies ist unnötig. Mitlerweile habe ich auch 2 Orginale Jeelinks 433 und 868 bekommen. Die Nachbauten habe ich an Freunde verschenkt 😉

  6. martin2k

    Die Frage hatte Andre schon gestellt, aber sie blieb unbeantwortet:
    Kann man auch das Modul RFM12B-868-S2 anstelle von RFM12B-868-S1 benutzen?

    *Technische Daten entfernt*

    Danke im Voraus. Toller Blog!

  7. Gludowatz

    Hallo,
    ich will mir auch so ein Teil zusammenbauen, habe aber noch eine Frage zur Hardware: Der RFM12B ist doch auf 3.3V ausgelegt wohingegen der Arduino Nano mit 5V Ausgangsspannung arbeitet. Im Internet findet man dann auch ab und an Schaltungen bei denen zusätzlich mit Widerständen gearbeitet wird, wenn mit 5V Augangsspannung gearbeitet wird. Wenn ich Dich recht verstehe hast Du das aber nicht so gemacht. Die Frage ist: hast Du einen „besonderen“ Nano (mit 3.3V Ausgangsspannung) oder funktioniert’s eben auch „so“.
    Gruß
    Gludowatz

    1. GummibaerGummibaer Beitragsautor

      JeeLinks habe ich je 433 & 868 original (habe beide sehr günstig bekommen).
      Man nutzt da ein sogenanten Levelshifter Link1 das ist die beste Lösung. Widerstände gehen auch wenn man diese als Spannungsteiler nutzt Link2.
      Link1: http://www.aliexpress.com/wholesale?catId=0&SearchText=i2c+level+converter
      Link2: http://lowpowerlab.com/wp-content/uploads/2012/12/rfm12B-arduino-moteino-atmega328_5V_connections.png
      Ich würde vermutlich das einfach via Widerstand machen.

  8. Kimbolero

    Vielen Dank! Dann werde ich den ganzen Aufbau wohl noch mit einem anderen Arduino Nano versuchen (von einem anderen Händler). Pin 25 mit 26 zu überbrücken grenzt fast schon an Zauberei – zumindest mit meinem Lötkolben.

  9. Kimbolero

    Ich habe mir den Clone wie hier beschrieben – funktioniert einwandfrei! Vielen Dank für die Anleitung.

    Was mich aber stutzig macht: Sobald ich den Raspberry neu startet, wird der JeeLink Clone nicht gefunden. Mit dmesg erscheint er ebenfalls nicht. Stecke ich den USB-Stecker aus und wieder ein, so ist er vorhanden und auch funktionsfähig.

    Hast Du eine Idee, woran das liegen könnte? Muss man beim sketch aufspielen zwingend einen Bootloader mit flashen? Ich nutze auch einen Busware-CUL, kann der mir ggf. bei der USB-Portvergabe in die Quere kommen? Den Jeelink-Clone habe ich wie folgt definiert: /dev/ttyUSB0@57600.

    Grüße, Kimbolero

    1. GummibaerGummibaer Beitragsautor

      Nutze nicht /dev/ttyUSB0. Dieser Verweis kann bei jedem boot anders vergeben werden. „ls -l /dev/serial/by-id“ benutzen um die ID heraus zu finden und dann den Pfad nutzen (der bleibt dauerhaft gleich).

      1. Kimbolero

        Wow, das ging schnell – danke.
        Habe jetzt „../../ttyUSB0“ eingetragen, aber nach einem reboot des raspi ist der Clone wieder nicht vorhanden…..ein aus- und einstecken bringt dann nichts mehr, der Clone bleibt disconnected.
        Noch eine Idee?

        1. GummibaerGummibaer Beitragsautor

          Du hast das wohl nicht verstanden.

          Schau dir das Bild genau an.
          usb-FTDI_FT232R_USB_UART_A704BKV6-if00-port0 ist das was dich interessiert !!!!!! Also musst du als Device “/dev/serial/by-id/usb-FTDI_FT232R_USB_UART_A704BKV6-if00-port0″ eintragen.
          Noch ausführlicher kann ich es nicht beschreiben.

          1. Kimbolero

            danke. Leider nach reboot weiterhin disconnected. Kann es nicht am fehlenden Bootloader liegen?

          2. GummibaerGummibaer Beitragsautor

            Nein. Er muss trotzdem erkannt werden. Das komische ist ja das er beim raus ziehen und neu verbinden ja auch erkannt wird und dann laut deiner Aussage normal läuft. Ich hatte den Fall noch nie.
            Nachdem ich nun für dich Google benutzt habe bin ich auf http://www.raspberrypi.org/forums/viewtopic.php?f=91&t=59420 gestoßen. Das kam mir doch bekannt vor .. im fhem Forum gibt es auch ein Post darüber das bei einigen Nanos wohl der eine Pin nicht auf Masse liegen würde.

      1. Marco

        Hallo, hast du vielleicht noch cul oder jeelink abzutreten? Ich bin mir nicht sicher, ob ich nanos mit ftdi chip bekomme! Bei aliexpress steht schon überall, ch340 den ftdi ersetzt!
        liebe Grüsse

    1. GummibaerGummibaer Beitragsautor

      Den Sketch brauchst du nur aufspielen dieser kommt direkt so von FHEM und ist für Lacrosse Temperatursensoren gedacht.
      Willst du etwas anderes mit dem Jeelink machen benötigst du den entsprechenden Sketch.

Schreibe einen Kommentar